1973

  • Gründung „Gemeinnützige Werkstätten für Behinderte Ostholstein GmbH“, Gesellschafter: DPWV, Lebenshilfe OH
  • „Werkstätten Lebenshilfe“ am Hopfenmarkt in Oldenburg (36 Plätze)

 

1976

  • Umzug der Werkstatt in die Göhler Straße, Oldenburg (60 Plätze)


1979

  • Gründung „Eutiner Werkstätten GmbH”, Gesellschafter: DPWV, Lebenshilfe OH


1980

  • Eröffnung der Eutiner Werkstätten, Siemensstraße (120 Plätze)


1984

  • Fusion der „Gemeinnützigen Werkstätten für Behinderte Ostholstein GmbH“ mit der „Eutiner Werkstätten gemeinnützige GmbH“ zur „Ostholsteiner Behindertenhilfe gGmbH“, Gesellschafter: DPWV Landesverband und Lebenshilfe OH
  • Eröffnung der Oldenburger Wohnstätte Meyerhoffstraße (9 Plätze)


1986

  • Eröffnung der Eutiner Wohnstätte Bahnhofstraße (30 Plätze)


1987

  • Erweiterung der Oldenburger Wohnstätte (33 Plätze)


1988

  • Erweiterung der Eutiner Werkstätten (200 Plätze)


1989

  • Übernahme des Alten- und Pflegeheims Sielbeck (26 Plätze)


1990

  • Eröffnung der Eutiner Außenwohngruppe Plöner Straße (6 Plätze)


1991-1993

  • Erweiterung der Oldenburger Werkstätten (150 Plätze)


1992

  • Eutin: Eröffnung der WfbM-Abteilung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung als „EW 17“ (20 Plätze)


1993

  • Eröffnung der Werkstatt-Außenstelle Raisdorf


1994

  • Oldenburg: Eröffnung der WfbM-Abteilung für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung als „OW 97“ (25 Plätze)
  • „Ambulant betreutes Wohnen“ in Eutin


1995

  • Gründung des Integrationsunternehmens „VDS“ (hundertprozentige Tochtergesellschaft der OHBH)


1996

  • Eröffnung der Eutiner Wohnstätte Am Priwall (32 Plätze)
  • Umbau des Alten- und Pflegeheims Sielbeck zur Wohnstätte (12 Plätze) mit Pflegeabteilung (9 Plätze)


1997

  • Eröffnung der Heiligenhafener Werkstätten (80 Plätze) und der „Alten Wache“ als Café
  • „Ambulant betreutes Wohnen“ in Oldenburg


1998

  • Zertifizierung aller Einrichtungen der OHBH nach DIN EN ISO 9001


1999

  • Eröffnung der Oldenburger Wohnstätte Am Brookkamp


2004

  • Eröffnung der neuen „OW 97 im Zentrum“ (Oldenburg)


2005

  • Eröffnung des Pflegeheimes „Hausgemeinschaften Am Priwall“, Eutin (32 Plätze)
  • Eröffnung des Werkstattladens „Scandy“ in Eutin
  • Eröffnung des Kinos „Lichtblick Filmtheater“ in Oldenburg (VDS)


2008

  • VDS wird zur „Ostholsteiner Dienstleistungsgesellschaft mbH“: hundertprozentige Tochter der OHBH. Ein Integrationsunternehmen mit den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Kino („Lichtblick“), Reinigung, Hausmeister- und Yachtservice
  • Inbetriebnahme des „Fachzentrum Holz“, Tischlerei Groß Schlamin (Betriebsstelle der Oldenburger Werkstatt)


2009

  • Start „Virtuelle Werkstatt“ - Leitprojekt für Schleswig-Holstein (benannt seitens der KoSoz)
  • Start der Initiative „Ostholstein bewegt“
  • OHBH Träger des Landesprojektes „Persönliche Zukunftsplanung“
  • Inbetriebnahme des „Fachzentrum Metall“ in der Eutiner Siemensstraße
  • Inbetriebnahme des „Talentehaus“ in den Oldenburger Werkstätten
  • Umzug der OHBH-Zentrale in die Eutiner Siemensstraße 17
  • Eröffnung des „Berufliche Bildungszentrum“ (BBZ) in Eutin (Elisabethstraße)
  • Eröffnung des Stadtcafé Oldenburg (als Integrationsunternehmen der OHDG)


2010

  • OHBH aktive Teilnehmerin am EU-Projekt „new path to inclusion - person centered planing“ (Projektende Oktober 2011)
  • OHBH organisiert in Eutin landesweit beachtete Demonstration gegen Kündigung des Landesrahmenvertrages mit rund 1000 Teilnehmer/-innen
  • Eröffnung einer Zweigstelle des BBZ in Lensahn


2011

  • Eröffnung der Werkstatt in der Siemensstraße 2


2012

  • Die OHBH „Ostholsteiner Behindertenhilfe gGmbH" wird umbenannt in Horizonte Ostholstein


2013 

  • Eröffnung einer zertifizierten Annahmestelle für Elektroschrott in Eutin (Siemensstraße 2)

 

 2014 

  • Gründung eines weiteren Integrationsunternehmens: WALK gGmbH (Werkstatt für Arbeit, Landschaft und Kultur), Betriebsstätte: Dannau
  • Erneute Umbenennung des Unternehmens: Horizonte Ostholstein wird zu Die Ostholsteiner

 

2015

  • Im Frühjahr eröffneten wir in der Eutiner Freischützstraße 2 das neue Zentrum von SeLmA 
  • In der Alten Wache Heiligenhafen startet ‚BojE‘ (=Bildungsoase für junge Erwachsene) ein Projekt der Beruflichen Bildung

 

2016

  • Berufliche Bildung: neben Eutin erhalten auch Heiligenhafen und Oldenburg je ein Berufsbildungszentrum (BBZ)
  • Die Tagesförderstätte Eutin kann durch einen großzügigen Anbau ihre Betriebsfläche fast verdoppeln
Beim Besuch unserer Website erheben und speichern wir Informationen, die wir zur Verbesserung unserer Website einsetzen.
Dabei geben wir Informationen in anonymisierter Form an dritte Dienstleister weiter. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok