Am Freitag, den 20.9. haben über 130 Mitarbeitende unserer Werkstätten kurzzeitig die Arbeit niedergelegt. Die Eutiner und Oldenburger wollten wie zahllose Menschen weltweit die Anliegen von „Fridays for Future“ unterstützen.

 

Die Streikenden forderten die verantwortlichen Politiker/innen von der lokalen bis hin zur internationalen Ebene und insbesondere das Berliner Klimakabinett und die UN-Vollversammlung in New York mit Plakaten zu konkretem Handeln für den Klimaschutz auf. In Eutin verdeutlichten Ansprachen von Werkstatt-Rat Christian Blunck und von Geschäftsführer Reinhard Sohns die Bedeutung und die Gefahren des Klimawandels für die Menschheit sowie die Notwendigkeit, jetzt und schnell zu handeln. In vielen Arbeitsbereichen war im Vorfeld und beim Malen der Plakate über das Thema gesprochen worden.

Wer mehr wissen und mitmachen will, schaut hier:

 

 

Beim Besuch unserer Website erheben und speichern wir Informationen, die wir zur Verbesserung unserer Website einsetzen.
Dabei geben wir Informationen in anonymisierter Form an dritte Dienstleister weiter. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Weitere Informationen Ok